grosse Hunde

Wir bitten die Tierfreunde, die Interesse an einem unserer Hunde haben, um vorherige Kontaktaufnahme per Telefon oder Email, damit sichergestellt ist, dass ein Ansprechpartner vor Ort ist, der sich genügend Zeit für ein Beratungsgespräch nehmen kann.

Da die Beratungs-/Vermittlungsgespräche für unsere Tierheimhunde von ehrenamtlich Tätigen durchgeführt werden, wäre es schade, wenn der Weg zu uns umsonst gefahren wird, der Hund evtl. gerade auf einem längeren Gassigang unterwegs ist oder die zuständige Person vielleicht schon mehrere andere Gespräche an diesem Tag terminiert und dann keine Zeit für Sie hat.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Jalo

  • Rüde (aktuell Kastrationschip)
  • Geb. 13.05.2021
  • im Tierheim seit: 07/2022

Jalo hatte, bevor er zu uns ins Tierheim kam, schon einige Stationen hinter sich, wurde schon öfter herumgereicht.
Wir sind froh, dass er bei uns ist und nun hoffentlich endlich die Chance auf ein ordentliches Zuhause bekommt.

 

Die Beschreibung von Jalo bei Abgabe deckt sich nicht mit unseren ersten Erfahrungen mit ihm, wie so oft.
Jalo ist ein agiler, aktiver junger Hund, dennoch ist er nicht in dem Maße unruhig, wie es zu Beginn aussah.
Jalo kann schnell in eine Stimmung hochgepusht werden, lässt sich aber genauso gut zu Ruhe anleiten und ist ein angenehmer Begleiter bei Unternehmungen.

Jalo ist nett mit Artgenossen, hat aber auch schon gezeigt, dass er nicht auf alle Hunde Lust hat. Mit seiner Mitbewohnerin lebt er sehr harmonisch zusammen.
In Hundebegegnungen beim Spaziergang ist er mit uns recht unaufgeregt und ansprechbar. Jalo fragt von selbst viel nach, heißt er orientiert sich am Menschen in Situationen, die neu sind oder aufregend.
Seine Leute müssen das erkennen und ihm gerne auch Unterstützung anbieten. Diese Unterstützung kann in Form von Ansprache, Lob, gemeinsames Aushalten etc. ablaufen. Auf Reize reagiert Jalo mit Aufregung, die in Frust übergehen kann.
Dazu gehören auch Wildgerüche und -sichtungen.
Äußern tut sich dies beispielsweise mit gelegentlichem Leinenbeißen, wobei es hier nicht viel benötigt, um ihm ein alternatives Verhalten schmackhaft zu machen. Entgegenkommende Fahrräder oder Autos, aber auch Menschen interessieren ihn wenig. Wir gehen mit Jalo  gerne querfeldein, klettern mit ihm, um seine Körperkoordination zu üben, manchmal weiß er nicht wohin mit seinen langen Beinen. Vermutlich war er vorab nicht arg viel unterwegs.
Daran hat Jalo auch Freude und gleichzeitig verbinden gemeinsame Aufgaben.

 

Wir werden Jalo nicht an Familien mit kleinen Kindern vermitteln und suchen ein ruhigeres Umfeld für ihn. Jalo ist sicher kein „schwerer Junge“, dennoch ist er ein Hund, der Potenzial hat. Das aber auch im positiven Sinne.

 

Jalo hat feste Bezugspersonen bei uns im Tierheim, da er souveräne, klare und wohlwollende Personen um sich benötigt.
Diese haben in seinem Leben bisher gefehlt und das macht was mit dem Hund.

 

Wir suchen für Jalo besonnene Menschen, die Körpersprache lesen können, Menschen, die bereit sind, lebenslang Verantwortung zu übernehmen und dem Hund zugestehen können, dass er Unterstützung braucht und Bedürfnisse hat.
Er muss nicht „gerettet“ werden, sondern freut sich über ein Zuhause bei Menschen, die Freude haben an einem Zusammenwachsen und sich aufeinander einstellen.
Mit Menschen zeigt er sich bei uns recht offen, unaufdringlich und nett.
Genauso begegnen wir ihm aber auch.

 

Laut Vorbesitzerin kennt Jalo Katzen, das könnte man aber in aller Ruhe nochmal testen.

 

Bei Interesse bitte Mail an mail@tierschutzverein-biberach.de unter Angabe der Telefonnummer und ein paar Informationen zur Lebenssituation.

Nasil

Nasil ist fest reserviert, sie wird bald in ihr neues Zuhause umziehen.
Viele andere Fellnasen warten noch sehnsüchtig darauf.
 

  • Kangal-Labrador-Mischling
  • Hündin
  • Geb. 17.12.2012
  • im Tierheim seit: 06/2022

Nasil ist noch nicht lange bei uns im Tierheim und wir lernen sie gerade besser kennen. Sie ist eine unglaublich sanftmütige und nette Hündin, spaziert ruhig ihren Weg, lässt sich aber gerne einladen, wenn es gemeinsam in eine Richtung gehen soll. Sie genießt gemütliche Spaziergänge und ist eine angenehme Begleiterin an der Leine. Wenn sie mal ins schimpfen kommt, sieht man den ihr den Kangal an, sie ist aber von der Kraft  händelbar, wenn man die Körpersprache lesen und frühzeitig reagieren kann, wie sie anzusprechen und etwas Raum zu geben, wenn etwas entgegenkommt. Dann bleibt Nasil bisher auch freundlich und höflich.
Sie sucht keinen Trubel. Auch mit hundeerfahrenen Katzen und Kleintieren ist sie  nett, ebenso zeigte sie sich laut Vorbesitzer mit anderen Hunden verträglich.
Da sie in ihrer Läufigkeit zu uns kam, wurde sie hier noch nicht vergesellschaftet und lebt ihn einem großen Auslauf, wo sie gerne in ihrer Hütte liegt und schaut.

 

Nasil kann ohne Probleme nach Eingewöhnung alleine bleiben.

 

Da sie eine OP an einer ihrer vorderen Zehen hatte, humpelt sie leicht.
Ein eingezäunter Garten, um tagsüber auch mal draußen zu liegen, wäre ein Wunsch für Nasil. Nasil fährt gerne im Auto mit.
Sie könnte auch sicher in einen Haushalt mit Kindern.

 

Bisher können wir über diese liebe Hündin nur Gutes berichten, werden aber wieder ein Update geben. Bisher zeigt sie einen schönen Mix aus „Labbi“ und Kangal, schön wäre wenn die damit verbundenen Bedürfnisse im neuen Zuhause erfüllt werden. Wie in ihrem Fall z.B. in der Wiese liegen und schauen und Snacks gereicht bekommen.

 

Wenn ihr Nasil kennen lernen möchtet, schreibt uns eine Mail an mail@tierschutzverein-biberach.de und vergesst eure Telefonnummer nicht.

Wir melden uns zeitnah, um einen Termin zu vereinbaren.

Freddy

  • Schäferhund
  • Rüde
  • Geb. ca. Mai 2021
  • im Tierheim seit: April 2022

Bei Freddy haben sich aktuell im Tierheim ein paar Probleme entwickelt, an denen wir arbeiten.

Wenn jemand Interesse an Freddy hat, bitte eine Mail mit Telefonnummer schicken.

Skyla

  • Presa Canario
  • Hündin
  • Geb. 09.03.2019
  • im Tierheim seit: 25.01.2022

Skyla wurde wegen Umzugs bei uns im Tierheim abgegeben.
Ihre Ängstlichkeit hat sie bei uns abgelegt und ist inzwischen sehr offen.
Sie ist eine sehr freundliche Hündin, die beim Spazieren gehen auch gerne andere Menschen begrüsst, alle anderen Hunde anschauen möchte, gerne ne Runde jagen gehen möchte…. und dabei ihre ganze Kraft einsetzt.

Skyla lässt sich aber gut anleiten, sogar im Wald, obwohl sie einen wahnsinnigen Jagdtrieb hat.
Dennoch sollte man ihre Kraft nicht unterschätzen und muss sie auch kräftemäßig halten können.

Also standfeste Interessenten werden hier gesucht, die auch noch an ihrer Erziehung arbeiten wollen.

Mit Artgenossen versteht sich Skyla gut, ist aber recht distanzlos und grob.
Also bei kleinen Hunden sollte man schon aufpassen, dass sie bei ihr nicht unter die Räder kommen.

Skyla kann nach Eingewöhnung etwas alleine bleiben, ist stubenrein, erzogen, gutmütig und fährt gerne Auto.
Kinder in der Familie sollten nicht zu klein sein, da sie nicht gerade zimperlich ist.

Bei Interesse bitte Mail an mail@tierschutzverein-biberach.de und bitte die Telefonnummer nicht vergessen.

Joschi

  • Mischling
  • Rüde, kastriert
  • Geb. 2013
  • im Tierheim seit: 04.01.2022

Joschi musste leider sein Zuhause verlassen, da sein Frauchen schwer erkrankt ist.

Es ist unschwer zu erkennen, dass Joschi eine deformierte Vorderpfote hat, was ihn auch in der Bewegung besonders auf härterem Untergrund wie Asphalt einschränkt.

Auf weichem Untergrund wie Waldboden oder Wiesen nutzt er seine Pfote aber nahezu uneingeschränkt und kann dort auch richtig flitzen und ein richtiger Clown sein.
Mitleid braucht Joschi also nicht, da er sich gut mit seiner Einschränkung abgefunden hat.

Die Pfote wurde bei der Vorbesitzerin schon medizinisch abgeklärt, wahrscheinlich hatte er früher mal einen Unfall.
Auch unsere Physiotherapeutin ist der Meinung, dass Joschi gut damit klarkommt.

Joschi sucht Menschen, die es ruhiger mit ihm angehen lassen, das geht mit ihm aber gut, da er ein angenehmer Begleiter an der Leine ist.

Er würde sich auch über einen eingezäunten Garten sehr freuen, in dem er sich selber bewegen kann, wie er möchte.

Joschi ist stubenrein, kann nach Eingewöhnung etwas alleine bleiben, ist etwas erzogen und fährt gerne Auto. Er ist gut leinenführig, zeigt aber Jagdtrieb bei größerem Wild und auch bei Katzen.
Unser Joschi ist nicht mit anderen Rüden verträglich und mit größeren Hündinnen auch nur nach Sympathie, wobei er hier schnell aufdringlich werden kann.
Daher wünschen wir uns für Joschi einen Einzelplatz. Da Joschi sehr freundlich gegenüber Menschen ist auch gerne bei einer Familie, Kinder sollten allerdings schon etwas älter sein, um Joschis Kraft und Körpergröße gerecht zu werden. Kleintiere sollten nicht vorhanden sein. Wir suchen für Joschi umsichtige Menschen, da er trotz seines größtenteils ruhigen gemütlichen Wesens sehr stark auf Fahrräder und größere Autos reagiert und ihnen nachgeht.
Mit vorausschauendem Handeln sind diese Situationen aber, genau wie Hundebegegnungen, gut zu meistern.

 

Bei Interesse an unserem Joschi schreiben Sie uns eine Mail an mail@tierschutzverein-biberach.de mit Infos zu Ihrer Lebenssituation.

Buddy

  • Mischling
  • Rüde, kastriert
  • Schulterhöhe 60 cm
  • Geb. ca. Mitte 2013

Buddy sucht ein erfahrenes Zuhause!

Unser Buddy zeigt sich bei uns im Tierheim sehr unkompliziert.
Dies und sein wunderschönes Aussehen weckt oft das Interesse von möglichen Bewerber*innen um eine Adoption.
Doch Buddy hat schon gescheiterte Vermittlungsversuche hinter sich, da er aufgrund dessen bezüglich seiner Themen nicht ernst genommen wird und auch unsere Hinweise leider in der anfänglichen Euphorie des Famlienzuwachses allzu schnell in Vergessenheit geraten. 

 

Buddy ist ressourcenorientiert in Bezug auf sein Territorium (z. B. Liegeplatz) und seine Bezugspersonen. Er lässt keinen Besuch ins Haus und ist sehr wachsam. Buddy verwarnt Menschen zwar fair & frühzeitig, wird aber dann auch deutlich, wenn es ihm zu viel oder zu nah wird.
Beim Gassi zeigt er sich fremden Personen gegenüber desinteressiert, solange niemand was von ihm oder seinem Menschen will. Buddy fühlt sich dann schnell in der Verantwortung, was er nicht sollte.
Hierbei benötigt es eine souveräne Anleitung, um ihm klar zu machen, dass er sich zurücknehmen darf und ein gutes Management um solche Situationen frühzeitig zu entschärfen. Das bedeutet aber auch dass Buddy in ein ruhiges Zuhause ohne viel Besuch und ohne Kinder ziehen muss.

 

Buddy selbst ist sicher und mit Ruhe in der Umwelt unterwegs, er hat im Tierheim viel kennengelernt und neuen Dingen bei Spaziergängen begegnet er interessiert und cool, aber auch abschätzend. Hundebegegnungen verlaufen recht entspannt ab, Buddy ist meist höflich und zeigt ansonsten wenig Interesse. Unterstützen kann man ihn dabei, indem man etwas Raum zu den anderen Hunden lässt, dann wird es Buddy auch selten zu „eng“. Bei Spaziergängen in Hundegruppen aller Größen und Zusammensetzungen läuft Buddy gut mit. Ansonsten ist er mit Artgenossen gut verträglich, Hündinnen und kastrierte Rüden kann er sehr gut leiden, unkastrierte Rüden bedingt. Buddy zeigt etwas Jagdtrieb bei Wild aber gut ansprechbar. Katzen hingegen gehen gar nicht.

 

Mit seinen Bezugspersonen genießt Buddy Streicheleinheiten und kuschelt auch sehr körperlich, hier muss man sich als Mensch manchmal seine Individualdistanz einfordern. Fremde ignoriert er im Auslauf und bei Spaziergängen, sie müssen aber auch ihn in Ruhe lassen und auch nicht anfassen, sonst wird es gefährlich. Bürsten und Fellpflege sind leider nicht unbedingt Buddys Lieblingsbeschäftigungen, wenn er Vertrauen gefasst hat, duldet er es aber, was unbedingt nötig da sein langes Fell zum verfilzen neigt.

 

Buddy hinterfragt seine Menschen anfangs, testet Grenzen aus.
Wenn man sich aber mit ihm eingespielt hat ist er ein treuer Begleiter, gut abrufbar, läuft an lockerer Leine und ist schön mit seinem Menschen in Kontakt.
Buddy fährt gerne Auto und liebt Wasser. Er kennt den Maulkorb, was gerade anfangs beim Bürsten oder beim Tierarzt, aber auch beim Kennenlernen von neuen Personen ein wichtiges Hilfsmittel zur Sicherheit ist.
Ein Garten, in dem er zusätzlich viel Zeit verbringen darf wäre toll, denn Buddy ist sehr gerne draußen. Er kennt das Alleine bleiben.

 

Besondere Voraussetzungen für einen besonderen Hund nötig!
Wir wünschen Buddy dass er noch einmal klappt mit einer Familie und dieses Mal für immer – denn wenn man seine Themen ernst nimmt, bekommt man einen tollen Partner an seine Seite.

Apollo

  • Mischlingsrüde, kastriert
  • Schulterhöhe ca. 60 cm
  • Geb. 09/2020
  • im Tierheim seit: Juli 2021

 

Apollo ist ein schon jung kastrierter Mischling, mitten in seiner Sturm und Drang Zeit.

Man sieht den Rohdiamanten in seinen Augen blitzen, darum sucht Apollo nun seine Menschen, die sein Potenzial wahrnehmen und mit Freude gemeinsam mit ihm die Umwelt erkunden. Er wird zu hundeerfahrenen Menschen vermittelt und möchte erklärt bekommen, wie die Dinge „so laufen“. Apollo ist ein Hund, der seinen Kopf einsetzt.
Ihn dabei zu beobachten, wie er an Dingen dranbleibt, ist beeindruckend.
Hierbei zeigt er sich von seiner be- und durchdachten Seite.
Apollo lässt sich für Dinge begeistern, die ihm Freude und damit Sinn machen.
Dabei wirkt er recht ausgeglichen und ungestresst. Sicherlich wird er einige Fragen an seine Menschen haben, die er diskutieren könnte. Sein Alter tut hier sein Übriges aktuell. Eine souveräne Person mit viel Wohlwollen wird ihm hierbei die Verantwortung aber problemlos abnehmen können, denn Apollo lässt sich gerne darauf ein.
Mit einem guten Gleichgewicht aus Ruhe und Auslastung (körperlich, sowie geistig seinen Talenten entsprechend) bekommt Apollo die Unterstützung, die er benötigt, um sich weiter zu entwickeln.

Beim Spaziergang zeigt sich Apollo sehr interessiert an seiner Umwelt, seine ersten Monate hat er recht reizarm verbracht. Er freut sich über gemeinsames Verarbeiten von Gerüchen, Geräuschen und Situationen mit seinem Menschen.
Grundsätzlich ist er aber die meiste Zeit ein angenehmer Begleiter, der junghundetypisch mit seinem ganzen Körper durch die Gegend wackelt und viel Freude verbreitet.
Jagdlich ist er sehr interessiert. Wir sind aber dran am Thema, denn um unser Tierheim befindet sich ein Wildparadies und schauen darf man ja, so die Vereinbarung mit Apollo.

Apollo hat bei uns schon viele Dinge kennenlernen dürfen. Vom Frisbee spielen am Baggersee, Baden im Pool, Autofahren oder Erkundungen im Auslauf durch Tunnels und auf dem Trampolin. Apollo hat Lust und ist ein Goldschatz.

Besuche auf dem Pferdehof und Kühe schauen auf der Weide findet er spannend und ok. Katzen und Kleintiere wecken seinen Jagdtrieb. Menschen findet er richtig gut, er reagiert sensibel auf Stimmungen und geht eine enge Beziehung ein. Er braucht hierbei Menschen, die Souveränität besitzen. Denn Apollo ist dieser „harte Schale, weicher Kern“ Typ und zeigt situativ auch Unsicherheiten. Diese sind aber durch seine Neugierde und Halt durch den Menschen gut zu überwinden.

Mit Artgenossen versteht er sich nach Sympathie, er braucht hierbei aber auch mal Anleitung, um nicht zu sehr hochzufahren, da er auch sehr körperlich wird.
Das muss man dann auch bei Kindern beachten. Apollo reagiert auf manche Kinder sehr sanft, auf manche sehr freudig, auf andere wiederrum mit Zurückhaltung.
Beim Kennenlernen im Tierheim bleibt ja die Zeit, dies dann jeweils gut einzuschätzen. Stubenreinheit und Alleinbleiben muss er noch lernen.

In Apollo vereinen sich Clown und starker Charakter – für Menschen mit Hundeerfahrung eine tolle Bereicherung der Familie!

Benno

  • Ciobănesc Românesc de Bucovina
  • Schulterhöhe 80 cm
  • Geb. März 2019
  • im Tierheim seit: 14.12.2019

Unser Benno ist eine stattliche Erscheinung. Wir wünschen ihm herdenschutzhundeerfahrene Hände, da er in den ersten Monaten seines Lebens schon 2 Besitzer hatte.
Benno ist ein Ciobănesc Românesc de Bucovina.
Diese Hunde werden als ausgeglichen, ruhig und treu beschrieben, aber auch mutig und effizient in ihrem Wach- und Schutzbedürfnis.
Benno hat aufgrund seiner Größe eine immense Kraft, derzeit wird er von uns im Tierheim zu zweit ausgeführt.
Dies hat folgende Gründe. Benno reagiert auf Vögel, Wild, Hunde und Menschen beim Spazierengehen. Bei diesen Reizen geht er nach vorne, bei Hundebegegnungen hat er bisher leider aktuell sogar die Tendenz sich gegen seinen Hundeführer zu richten. Hierbei schnappt er auch ab.
Benno braucht für diese Situationen eine standfeste und souveräne Anleitung und Personen, die ihm (buchstäblich) Halt geben.
Wir freuen uns, dass er es mittlerweile vermehrt schafft, sich aus aufregenden Situationen rausholen zu lassen und Kontakt zu seinen Personen sucht. Wir versuchen die Spaziergänge für ihn etwas „reizarmer“ zu gestalten und ihn so an die verschiedenen Dinge heranzuführen, so dass es ihm möglich ist, in Kontakt zu bleiben und wir ihn nicht überfordern. Denn sonst reagiert er ungehalten.
Benno möchte beschäftigt werden, ihm macht es z.B. große Freude Personen die er kennt zu suchen und er freut sich über Ansprachen. Auch im Auto fährt er toll mit, legt sich hin und entspannt.
Auf andere Hunde reagiert er an der Leine sehr forsch, im Auslauf gab es zwar schon Kontakt zu einer souveränen Hündin, was gut funktioniert hat. Er ist hierbei aber noch sehr wild und respektlos. Benno muss den Kontakt natürlich auch noch lernen, da er aktuell die Körpersprache des anderen Hundes in seiner Aufregung übersieht. Wir beginnen nun mit ihm den Maulkorb aufzutrainieren, so dass er dies unter Aufsicht über weiteren Hundekontakt lernen kann.
Benno wünscht sich einen führungskompetenten, vorausschauenden und fürsorglichen Menschen. Er braucht Sozialkontakt zu seinem Menschen.
Fremden gegenüber ist er unsicher und misstrauisch, hierbei reagiert er deutlicher auf Männer, wie so oft.
Wir sehen Benno bei einer (herdenschutzhund-)erfahrenen Einzelperson oder einem Paar ohne Kinder, die mit im Haushalt leben. Diese sollten ländlich leben, mit einem sicher eingezäunten Grundstück, auf welchem er sich frei bewegen kann.

 

Lesenswertes über Herdenschutzhunde:

https://www.herdenschutzhundhilfe.de/wp-content/uploads/2016/05/2016_05_Praxiswissen_01_Glueck.pdf

Tiffy

  • Malinois
  • Hündin
  • Geb. 18.08.2013

Tiffy sucht einen erfahrenen, am besten mit dieser Rasse vertrauten Menschen, die/der viel mit ihr arbeitet und unternimmt was für sie Qualität hat.
Tiffy ist sehr schnell sehr überfordert und in einem hohen Erregungs- und Stresslevel. Die vorherigen Besitzer waren total überfordert mit ihr und haben leider auch nicht viel mit diesem sehr aktiven Hund gemacht.
Sie beschützt ihre Leute und ihr Zuhause und man muss ihr zeigen, dass sie das nicht zu tun braucht.
Tiffy ist hierbei sehr schwierig im Umgang und kann sich nur schwer an fremde Menschen gewöhnen. Sie ist misstrauisch und zeigt das auch, indem sie zubeißen würde. Tiffy benötigt Orientierung gebende Routinen und einen geregelten Tagesablauf, denn sie ist mit jeglicher Veränderung überfordert. Sie kann nur mit Maulkorb ausgeführt werden und hierfür braucht es Menschen, die das verstehen und den Maulkorb als Unterstützung und Sicherheit akzeptieren und schätzen. Tiffy braucht eine ruhige und souveräne Führung. So ist sie für ihre Bezugspersonen ein toller Wegbegleiter bei ihren täglichen Spaziergängen.
Auto fährt sie gerne.


Mit Artgenossen ist sie leider nicht verträglich. Jagdtrieb ist bei ihr sehr ausgeprägt.

Tiffy sucht besondere Menschen, wie so oft bei besonderen Hunden wie sie es ist. Wir wissen wie schwierig es ist, einen Hund wie Tiffy sicher zu führen und doch suchen wir die Nadel im Heuhaufen für sie.
Die notwendige Kennenlernzeit wird Einiges in Anspruch nehmen.
Zeitlich und auch emotional. Denn Tiffys Vertrauen muss man sich erarbeiten und hierfür auch eigene Bedürfnisse überprüfen. Tiffy ist bekannt mit den Abläufen im Tierheim, sie wird es nicht „nur danken“, wenn man sie bei sich aufnimmt.
Sie benötigt eine faire, klare und erfahrene Einschätzung der Arbeit die auf eine*n zukommen wird, die das Zusammenleben mit sich bringt.
Tiffy wird selbstverständlich nicht zu Kindern oder zu anderen Tieren vermittelt. Auch wird Tiffy nicht in einem Haushalt klarkommen, in dem sich zu viele Personen bewegen. Das muss gemanagt werden können, auch mit Möglichkeiten, Tiffy in einem sicheren Bereich Rückzug zu ermöglichen.
Somit ist aber auch klar, dass Tiffy in keinem Mehrfamilienhaus leben kann, sondern wir für sie tatsächlich das klassische Haus mit eingezäuntem Garten suchen. Dummysuche, Schnüffelarbeit, Dinge die sie auslasten, ohne sie zu überfordern und zu sehr hochzutreiben würden ihr mit Sicherheit ein gutes Maß an Zufriedenheit durch eine „Aufgabe“ bringen.

Sie werden mit den Betreuer*innen von Tiffy Ansprechpartner*innen an Ihre Seite bekommen die gerne bereit sind, Sie beim Kennenlernen langfristig zu begleiten und zu unterstützen.

Bitte schicken Sie uns bei Interesse eine aussagekräftige Email zu Ihrer Lebenssituation und den Rahmenbedingungen, die sie einem Hund wie Tiffy bieten können oder rufen sie bitte im Tierheim an und machen einen Termin mit uns aus.

King

  • Mischling
  • Rüde
  • Schulterhöhe 65 cm
  • Geb. 15.07.2015
  • im Tierheim seit: 09.03.2019

King ist ein großer, unkastrierter Mischlingsrüde, der schon etwas erzogen ist und nach Eingewöhnung auch etwas alleine bleiben kann.

 

King zeigt sich sehr anhänglich und verschmust bei seinen Bezugspersonen, bei Fremden ist er misstrauisch und abwehrbereit.

 

King hat sich bei uns im Tierheim toll gemacht, er genießt lange Spaziergänge, Schnüffeltouren und freut sich sehr über Ansprachen seiner Bezugspersonen und blüht richtig auf.
Mittlerweile hat sich der Kreis der Personen, die er ins Herz geschlossen hat erweitert und fremde Personen werden von ihm auch schneller akzeptiert.
Das bedeutet aber nicht, dass er sein Misstrauen komplett abgelegt hat.
In ihm unangenehmen Situationen, und hierbei reicht es wenn ihm eine Person auf die Pelle rückt, wehrt er diese deutlich ab.
Er braucht hier eine Ansprechperson, die ihn wirklich anleitet, weiß sich aber auch schon selbst aus solchen Situationen zu entziehen.
Hieran arbeiten wir weiter mit ihm.

 

King lernt relativ schnell, er zeigt leichte Tendenzen zur Verteidigung von Ressourcen (Ball, Spielzeug), lässt sich aber gut überzeugen, dass er das nicht muss und spielt mit seinen Bezugspersonen ohne Probleme mit diesen Dingen.
Mit Hündinnen kommt er gut klar, Rüden findet er überflüssig.

Er zeigt bisher kein jagdliches Interesse.

 

Mit King bekommt man einen wundervollen, liebenswerten, tollen Hund, wenn man Hunde und ihn lesen kann und versteht. Er eignet sich nicht als "klassischer" Familienhund. Kinder sollten durch seine misstrauische Art schon älter sein.

 

Wir wünschen uns für King ein Zuhause mit Hundeerfahrung, in dem er sich weiter entwickeln und ankommen darf. Wechselnder Besuch oder zu viele Personen, die sich um ihn kümmern müssen sind nichts für ihn.
Auch möchte er nicht überall mit hingenommen werden, wo er keinen Bereich hat, sich zurück zu ziehen, wenn es ihm zu viel Trubel ist.
Natürlich begleiten wir Sie beim Kennenlernen hier im Tierheim!

Balu

  • großer Herdenschutzhund-Mischling
  • Rüde, nicht kastriert
  • Geb. Mai 2016

Balu ist ein wunderschöner, großer Mischlingsrüde. Dementsprechend hat er auch recht viele Interessenten. Trotzdem klappt es nicht mit der Vermittlung, denn Balu hat einen ausgeprägten Schutzinstinkt, den er Fremden gegenüber deutlich zeigt.

Balu sucht sich seine Menschen aus: wenn die Sympathie nicht stimmt, bleibt er wehrhaft und ist nicht zugänglich. Seinen Bezugspersonen gegenüber ist er das genaue Gegenteil: sehr anhänglich und verschmust, er genießt deren Nähe und lässt sich auch sehr gerne kraulen und bürsten.

An der Leine ist Balu ein angenehmer Begleiter, der bei manchen bei Hundebegegnungen aber Anleitung braucht, weil er je nach Sympathie zum Pöbeln neigt. Balu möchte gefallen, ist aufmerksam und gelehrig und hat im Tierheim die Grundkommandos gelernt. Er ist in manchen Situationen noch unsicher, lässt sich aber gut anleiten, wenn er seinem Menschen vertraut. Er hat nahezu keinen Jagdtrieb.

Mit Artgenossen, in erster Linie Hündinnen, ist Balu prinzipiell verträglich, kann aber sehr aufdringlich sein mit Tendenz zum Mobben. Wir sehen ihn deshalb eher als Einzelprinz.

Balu sucht möglichst herdenschutzhunderfahrene Menschen, die ihm eine einfühlsame, aber konsequente Erziehung bieten und seinen ausgeprägten Schutzinstinkt handeln können. Gleichzeitig wünscht sich Balu – das ist der andere Teil im Mischling – Menschen, die sich viel mit ihm beschäftigen. Er zeigt Interesse an kleinen Fährten- und Suchaufgaben und auch an Gerätearbeit, hier noch mit wenig Ausdauer, die sicher ausbaufähig ist. Bei wildem Spiel überdreht er leicht, kann sich aber mit ruhiger und konsequenter Anleitung auch gut wieder umorientieren.

Kinder sollten nicht im Haushalt sein, weil Balu sein Gegenüber stark in Frage stellt und klare Kommunikation braucht. Damit sind zumindest Kinder bis zum Jugendlichenalter überfordert. Das Misstrauen gegenüber Fremden wird Balu nicht ablegen; ein ruhiges Zuhause oder zumindest eine Rückzugsmöglichkeit, wenn Besucher ins Haus kommen, sind deshalb wichtige Voraussetzungen, damit es mit diesem wunderschönen Hund auf Dauer klappt.

Balu ist ein Traumhund in den richtigen Händen und der richtigen Umgebung, idealerweise ländlich und mit einem gesicherten Grundstück. Fürs Kennenlernen braucht Balu Zeit – diese müssen Interessenten mitbringen, damit über einen längeren Zeitraum Vertrauen wachsen kann.

Sammy

  • Appenzeller Sennenhund/Rottweiler-Mischling
  • Rüde
  • Schulterhöhe 58 cm
  • Geb. 01.06.2010

Sammy ist einer unserer Langzeit-Gäste, er ist bereits seit Mitte 2012 bei uns im Tierheim.

Rassetypisch ist Sammy sehr wachsam und tendenziell misstrauisch gegenüber Fremden.

Er ist ein sehr selbstbewusster, temperamentvoller und körperlicher Hund und braucht eine ruhige und 100% konsequente Führung und Anleitung, da er ansonsten selbst die Führung übernimmt.

Bekommt er diese, entspannt er sich, schließt sich an und ist ein loyaler Begleiter, der für seine Menschen durchs Feuer geht.

Er ist sehr fit für sein Alter und voller Bewegungsdrang, liebt Apportier- und Suchspiele und ist mit seinen Bezugspersonen ein totaler Schmusebär.

Sammy ist sehr aufmerksam, lernt schnell, kann einige Kommandos und ist gut abrufbar, Jagdtrieb ist kaum vorhanden.

Bei seinen Artgenossen entscheidet einzig und allein die Sympathie, wobei er generell sehr rüpelhaft und distanzlos ist. Die Leinenführigkeit konnten wir sehr verbessern.

Sammy ist kein Familienhund, auch Katzen und Kleintiere sollten nicht vorhanden sein.

Eine weitere „Baustelle“ ist die tierärztliche Behandlung, diese lässt er kaum zu.

Hier wäre eine weitere Zusammenarbeit mit dem Tierheim bzgl. Impfungen usw. sinnvoll. Schön wäre für ihn sicher ein vorhandener Garten.

 

Sammy muss ausführlich bei uns im Tierheim kennengelernt werden, hierbei stehen die Bezugspersonen mit Rat und Tat zur Seite.

 

Es wäre einfach toll, wenn dieser besondere Mischlingshund noch ein schönes Plätzchen für seinen Lebensabend finden würde.

Monty

Monty ist in eine Pflegestelle umgezogen, wo er sich von seiner Krebsoperation erholen kann und auch den Rest seines Lebens verbringen darf.
Sein Weihnachtswunsch ist also in Erfüllung gegangen, viele andere Fellnasen warten noch sehnsüchtig darauf.
  

  • Mischling
  • Rüde, kastriert
  • Geb. 06/2010
  • Im Tierheim seit: 19.04.11

Monty ist ein Mix aus Boxer, Schäferhund und vermutlich Husky. Es ist ihm wie seinen Eltern Lucy und Miwok und seinem Bruder Curtis, die alle bei uns im Tierheim aufgenommen wurden, in seinem vorherigen Zuhause nicht gut ergangen.
Er musste viele Stunden am Tag in einer Box verbringen, weil er nicht alleine bleiben konnte.

Monty war nicht erzogen und er hat erst im Tierheim die Chance bekommen, etwas von der Welt kennen zu lernen. Mittlerweile hat er gute Fortschritte in seiner Erziehung gemacht. Trotzdem bleiben viele Unsicherheiten bei ihm, an denen er aber er mit Hilfe verständnisvoller Menschen arbeiten kann.
Seine neuen Besitzer sollten Erfahrung im Umgang mit Hunden haben und mit Monty 

noch eine gute Hundeschule besuchen, damit die Erziehungserfolge weiter ausgebaut werden können.
Neben konsequenter Anleitung wird es auch einige Geduld erfordern, bis Monty alleine bleiben kann und bis er stubenrein ist. Er hat auch nicht viel Erfahrung im Umgang mit anderen Hunden, ist aber grundsätzlich verträglich, wenn die Chemie stimmt. Ob er Katzen mag, haben wir noch nicht getestet

Wenn Monty die Chance bekommt, Vertrauen und Sicherheit zu gewinnen, wird er bestimmt zu einem tollen Kumpel und unverzichtbaren Begleiter!

Hier finden Sie uns

Tierschutzverein im Landkreis Biberach e. V.

Hubertusweg 10

88400 Biberach

Kontakt

Tel.: (0 73 51) 50 67 00

Fax: (0 73 51) 50 67 02

 

Email:
mail@tierschutzverein-biberach.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bankverbindung

Kreissparkasse Biberach
IBAN: DE66654500700000053538

BIC: SBCRDE66

 

Raiffeisenbank Biberach
IBAN: DE40654618780013948008
BIC: GENODES1WAR

Seite erstellt am: 04. Oktober 2015

letzte Änderung:
25. September 2022

Druckversion | Sitemap
© Tierschutzverein im Landkreis Biberach e.V.