... aus privater Hand

Die nachfolgenden Tiere befinden sich nicht im Tierheim Biberach, sondern sollen von privat vermittelt werden, um die Abgabe im Tierheim zu verhindern!
Wir bitten die derzeitigen Besitzer, sich zu melden, wenn ihr Tier vermittelt wurde,
damit wir dieses von unserer Webseite nehmen können.
Besitzer, die noch kein neues Zuhause für ihr Tier gefunden haben, bitten wir ebenso, uns immer zum Monatsende mitzuteilen, ob wir ihr Tier weiterhin veröffentlichen sollen.
Sollten wir keinerlei Rückmeldungen erhalten, sehen wir uns leider gezwungen, den Notfall nach einer Frist von 4 Wochen - jeweils zum Ende des Monats - zu löschen.

Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis!

Cleo

Hallo, das ist Cleo, 5 Jahre, kastriert und eine reine Wohnungskatze mit gesichertem Balkon. Option auf späteren Freigang wenn das Vertrauen gegeben ist, würde ihr sicherlich gefallen.

Cleo ist eine sehr schüchterne und ängstliche Katze, die sehr viel Zeit braucht.
Leider müssen wir sie aus familiären Gründen abgeben.
Optimal wäre für Cleo ein erfahrener Dosenöffner, der einen geregelten Tagesablauf ohne kleine Kinder und Trubel gewährt.
Cleo liebt die Ruhe und Gelassenheit, wenn sie mal das Vertrauen erobert hat, ist sie ein treuer Begleiter, die das Schmusen und Kraulen sehr einfordert, zum Teil auch auf den Schultern oder das nächstmögliche Körperteil, dass sie finden kann.

Cleo hat aufgrund des jetzigem Stress Anfälle entwickelt, die zurzeit mit einmal täglicher Tablettengabe behandelt werden.
Toll wäre es, wenn man es schaffen würde, dass sie keine Tabletten mehr brauchen würde, sie wieder ruhig und gelassen wird und das Leben in vollen Zügen genießen kann.

Bei Interesse würden wir mit Cleo euch besuchen kommen.
Sie ist sehr schüchtern und zu fremden ängstlich, versteckt sich, sobald sie merkt das jemand kommt. Somit gestaltet sich leider das beschnuppern etwas schwierig.
Aber vielleicht passt die Sympathie sofort.

Kontakt: 01520 2524345

Gundi

NOTFALL ! Gundi, Hovawart - Boarder Collie-Dame,
8 Jahre, geimpft, gechipt, kastriert, nur in erfahrene Hände

 

Wir haben Gundi im vergangenen Herbst aus einer Tierpension geholt und in unsere Familie mit zwei Mischlingshunden (Mutter und Sohn) integriert.
Die Vorbesitzerin hatte Gundi als Welpe von Freunden von uns übernommen, war aber nach eigenen Angaben - trotz Hundeschule - nicht in der Lage gewesen die Hündin zu erziehen. So war Gundi zwischendurch auch mal zeitweise im Tierheim gelandet, aber dann wieder von ihrem Frauchen abgeholt worden, bis sie zuletzt nach Angaben der Vorbesitzerin einen Nachbarshund so gebissen hatte, dass dieser verstarb. Daher habe sie Gundi in die Tierpension gebracht.

Meiner Einschätzung nach hat Gundi in der Vergangenheit durch Fiepen und Jaulen erreicht, was sie wollte, möglicherweise auch nur so Aufmerksamkeit erzielen können. Durch konsequentes "Aus" bei Jaulen und Fiepen einerseits, und streicheln, wenn sie nicht jault, andererseits konnten wir ihr dies fast komplett abgewöhnen.

Leider schnappt sie häufig, wenn sie etwas nicht will, geht auf Menschen, Gegenstände (Kinderwagen etc.) und andere Hunde laut bellend los.
Hier braucht es viel Energie und auch Lautstärke, um sie zurückzuholen.
Auch an der Leine "stellt" sie manchmal blitzartig vorbeigehende Menschen und Hunde mit lautem Bellen und Sprung nach vorne.
Dies passiert stets ohne Vorwarnung, z. B. kein Knurren.

Gundi verträgt sich mit unseren Hunden gut, da sie sich komplett unterordnet. Andererseits motiviert sie seit einiger Zeit unsere anderen beiden, sonst gelassenen, freundlichen und verspielten Hunde beim Gassigehen, auf andere Leute und Hunde ebenfalls laut kläffend loszugehen.

Vor einigen Tagen hat Gundi meinen Mann in die Hand gebissen. Wir geben nun auf. Wir wollten Gundi eine Chance geben, da wir dachten, sie durch Integration in unser Rudel etwas "entstören" und ihr einen schönen Lebensabend schenken zu können.

Ich könnte mir vorstellen, dass sich Gundi bei einem Menschen, der sich ihr alleine und mit viel Aufmerksamkeit, aber auch klarer Führung widmet, das Schnappen und Beissen abtrainieren lässt. Daher möchten wir sie gern in Einzelhaltung vermitteln, am liebsten an Einzelpersonen bzw. Paare, ausdrücklich nicht an Familien mit kleinen Kindern.

Höhe der Schutzgebühr: Verhandlungsbasis.

 

Kontakt:
 

Bettina Egner, Bad Waldsee

Tel. 0152 53988954 

Mikesh befindet sich momentan in Mittelbiberach.

Vier junge Kätzinnen suchen Familien

Diese 4 Kätzinnen, geboren im April 2019, wurden von uns kastriert und suchen nun vor dem nahenden Winter ein schönes warmes Zuhause, bevorzugt jeweils zu Zweit.
Sie sind mittlerweile relativ zutraulich, der Rest kommt mit Geduld und Liebe ganz sicher auch noch. Sie befinden sich momentan in Eberhardzell.

 

Kontakt: 0172/7733445

Wer will uns?

Diese beiden liebenswerten Tigerkatzen sind auf der Suche nach einem gemeinsamen neuen Zuhause.
Ihre Mama ist eine scheue herrenlose Katze, die ihre Kinder bei einer Tierfreundin "abgeliefert" hat.
Zwischenzeitlich sind sie zutraulich und natürlich auch kastriert worden.
Die Katzen wünschen sich nun eine neue Heimat mit Freigang bei netten Menschen. Sicher werden sie sich dort zu tollen vierbeinigen Familienmitgliedern entwickeln.
Gerne können die Tiere in Hochdorf besucht werden, Infos unter 07355-7647.

Hier finden Sie uns

Tierschutzverein im Landkreis Biberach e. V.

Hubertusweg 10

88400 Biberach

Kontakt

Tel.: (0 73 51) 50 67 00

Fax: (0 73 51) 50 67 02

 

Email:
mail@tierschutzverein-biberach.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bankverbindung

Kreissparkasse Biberach
IBAN: DE66654500700000053538

BIC: SBCRDE66

 

Raiffeisenbank Rißtal
IBAN: DE40654618780013948008
BIC: GENODES1WAR

Seite erstellt am: 04. Oktober 2015

letzte Änderung:
13. April 2021

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierschutzverein im Landkreis Biberach e.V.